Donnerstag, 12. Mai 2011

Rosa Alarm (translated)

Deutsch/English

Immer wenn Nachrichten von oder über Clarence Mitchell die Medien erreichen, läuten bei mir die Alarmglocken. Nichts ist wie es scheint bei ihm und die Kunst liegt im Dechiffrieren der Botschaft, die hinter mehreren Lagen mehr oder wenig kunstvoller Verwirrungen liegt.

Als daher die Nachricht über die BBC gestreut wurde, er wäre möglicherweise ein Opfer böswilliger Reporter, die sein Handy und seine Voicemail versucht hätten zu hacken, war mir eigentlich klar, dass es hier um etwas ganz anderes ging und der momentane Medienhype um den Abhörskandal der News of the World genutzt wurde, um etwas ganz anderes zu verpacken.

Angeblich kam die Initiative vom gelegentlich für die BBC arbeitenden Jon Manel, der, nachdem er im September letzten Jahres "Gerüchte" über einen möglichen Telefonhack bei Mitchell aus ungenannter Quelle erfahren haben will, denselben sofort angerufen hat. Mitchell recherchierte bei seinem Telefonprovider Vodafone, der ihm einen 36-seitigen Bericht seines Servicecenters vorlegte. Darin entdeckte Mitchell u.a. folgenden Vorfall:
The first ones were on the 29th of February, 2008. The operator lists it saying a gentleman had called wishing to check the phone as he gets calls each night from the number and wanting information and is, quotes, “a witness on the CID trial for McCanns”. Well that doesn’t make sense. It certainly wasn’t me that made that call. I would never use that phraseology and there is, there was no such thing as a CID trial for the McCanns. Its ridiculous. That appears to me to be a blatant attempt to get information about whose number it was and what was happening. Thankfully the operator didn’t give him any.
Ich schließe daraus: Ein Mann rief am 29.2.08 beim Vodafone Service an und beschwerte sich darüber, dass ihn jede Nacht Mitchell's Handy anruft und von ihm Informationen verlangt. Ob sich jetzt der Beschwerdeführer als Zeuge im Kriminalfall McCann ausgab oder der störende Anrufer ist hier nicht ganz klar, macht aber im ersteren Fall eindeutig mehr Sinn.

Was bitteschön sollte ein Reporter damit erreichen sich über Mitchell's Telefonnummer zu beschweren ausser an den Namen des Besitzers zu kommen? Dafür würde es aber ausreichen die Nummer einfach zu wählen oder? Von einem Hackerattempt kann hier sicher nicht gesprochen werden.

Wenn es aber kein Reporter und kein Hack war, was war es dann? Vielleicht einfach mal zur Abwechslung die Wahrheit? Nämlich jemand, der sich beschwerte weil er Nachts immer von dieser Nummer belästigt wurde? Und der vielleicht sogar ein Zeuge im Fall McCann war? Welch Frevel! Um möglichen Vermutungen in dieser Richtung gleich den Riegel vorzuschieben und die bösen Reporter zu beschuldigen, könnte Herr Mitchell vielleicht seine Haus und Hof Station, den BBC bemüht haben? Wenn man schon solch tolle Beziehungen hat...

Was uns zur nächsten rein hypothethischen Frage bringt, wer war der Zeuge, der dort nächtens aus dem Schlaf gerissen wurde, von jemand der Clarence Mitchell's Handy entführt hatte? Vielleicht einer der Zeugen, die nach dem o.a. Datum von der britischen Polizei im Auftrag der PJ noch einmal ausführlich befragt werden sollten? Die Fragen und Personen waren ja definiert worden im Rogatory Request der zu dem genannten Zeitpunkt mitlerweile in England angekommen war. Sollte es da ein Leck gegeben haben? Dass, Gott behüte, die Arguidos etwa den Inhalt auf verschlungenen Wegen mitgeteilt bekamen? Nein das kann ich nicht glauben.

Interessant und völlig nicht im Zusammenhang mit dem o.g. ist, dass der einzige Zeuge, der in diesen Dokumenten mit einer Telefonnummer versehen ist, der Kellner ist, der vom Daily Express als "auf der Flucht" bezeichnet wurde. Der Zeuge, der ursprünglich Gerry's Alibi für den Zeitpunkt der Smith Sichtung nicht bestätigte und einen viel späteren Zeitpunkt für den Aufbruch der Gruppe vom Tisch angab und den um mehr als eine Stunde nach vorne schob bei seiner Vernehmung durch die Engländer. Damit hatte Gerry sein Alibi zumal ihn der Kellner nun plötzlich in Persona den Pool absuchend gesehen hatte. Der Oberstaatsanwalt konnte daraufhin den Fall zu den Akten legen...

Ich bemühe nun Jenifer Murat, die Mutter von Robert Murat, die lt. dem Express folgendes behauptete:

The mother of expat British estate agent Robert Murat 'the only other suspect in the case' has accused investigators of bribing witnesses into changing their stories.

-----------------------------------------------------------------------------


Pink Alarm


As soon as I see that the media are reporting about Clarence Mitchell alarmbells start ringing. With him nothing is what it seems and you have to be conversant in the art to decode the message that hides behind the various layers of more or less well elaborated confusions.

When therefore the News was spread via the BBC that he might have possibly been a victim of nasty reporters having tried to hack his mobile and voicemail it was in fact obvious that this was about something completely different and the current media hype around the NOTW hacking scandal was used to wrap up a different story.

Jon Manel, a part time reporter for the BBC informed Clarence Mitchell immediately when he heard about "rumours" about about a possible phone hack from an unnamed source.. Mitchell then researched this rumour with his provider Vodafone who gave him a 36 paged report of its service center. Inside Mitchell found the following incident:

The first ones were on the 29th of February, 2008. The operator lists it saying a gentleman had called wishing to check the phone as he gets calls each night from the number and wanting information and is, quotes, “a witness on the CID trial for McCanns”. Well that doesn’t make sense. It certainly wasn’t me that made that call. I would never use that phraseology and there is, there was no such thing as a CID trial for the McCanns. Its ridiculous. That appears to me to be a blatant attempt to get information about whose number it was and what was happening. Thankfully the operator didn’t give him any.
I conclude: A man called Vodafone Service on 29th Feb 2008 and complained that Mitchell's mobile called him every night and asked for information. Whether the complaintant or the alleged caller claimed to be a witness in the criminal case against the McCanns is not clear but makes much more sense in the former case.

What on earth would a reporter hope to achieve if he complained about Mitchell's phone except to gain the name of the caller? But that he would know in the first place anyway or could be achieved by just dialling that number. This definately is no hacking attempt.

But if it was no reporter and no hack, what was it? Possibly simply the truth for a change? Somebody who complained to Vodafone because he was harrassed by this number? And who was possibly a witness in the case? Blasphemy! To preempt possible speculation when talking to Scotland Yard this story might have been launched with Mitchell's good friends from the BBC. Why not use your connections for yourself once in a while?

Which leads us to the next purely hypothetical question of who was the witness who was deprived of his night's sleep by somebody who had boldly abducted Mitchell's mobile? Possibly one of the witnesses that were supposed to be questioned after above mentioned date by the Leicestershire Police on behalf of the portuguese PJ?

1 Kommentar: